Titel_Kinderspiel-Maennersache

Kinderspiel? Männersache!

Kinder brauchen sowohl weibliche als auch männliche Bezugspersonen. Dabei ist es nicht wichtig ob diese Personen biologisch mit ihnen verwandt sind. Es benötigt stabile, verlässliche Beziehungen zu Erwachsenen. Dort wo es möglich ist sind Väter gefordert ihren Teil der Familien- Erziehungs- und Haushaltsarbeit zu übernehmen und somit auch im Alltag für die Kinder greif- und erlebbar zu sein.

Nicht als Wochenend-Action-Väter sondern vollwertige Menschen mit ihrer ganzen Persönlichkeit im Alltag - Es geht darum Männer und Frauen zu erleben. Wenn du als sozialer Vater, als Großvater, als Onkel deine Rolle im Leben deines Kindes wahrnimmst hilfst du ihm gesund groß zu werden. Bring dich ein!

Wir Kinderfreunde fordern Männer auf ihren Part in der privaten wie in der beruflichen Erziehungsarbeit wahrzunehmen. Diese Welt besteht aus Männern und Frauen und es ist wichtig, dass Kinder genau das erleben.

Was in der Familie gilt, gilt auch im Bereich der freiwilligen Kinder- und Jugendgruppenarbeit. Gerade in der außerfamiliären Auseinandersetzung mit Erwachsenen müssen Kinder Männer und Frauen erleben. Es braucht die Männer als Gruppenbetreuer, nicht als Organisatoren und Grillmeister. Als Mitarbeiter in einer Kinder- und Jugendgruppe bietest du Kindern die Möglichkeit einer männlichen Bezugsperson, die ihnen möglicherweise in der Familie fehlt. In der Bildungsarbeit ist der Männermangel eklatant. In Krabbelstuben, Kindergärten, Horten und Schulen sind Männer gefragt. Um Buben und Mädchen in ihrer Bildung optimal zu fördern benötigt es beide Geschlechter bei den PädagogInnen. Insbesondere die Männer sind gefragt als reale Vorbilder, als role-models. Wenn du eine sinnbringende Arbeit mit Menschen suchst, stehen die die Ausbildungen der Bakips und der PHs offen. 

Bring dich ein!

So bunt wie die Welt ist, so unterschiedlich sind Familienformen – das ist auch gut so. Und egal, ob eines oder beide Elternteile präsent sind oder ob sie in hetero- oder homosexuellen Beziehungen leben: Männliche wie weibliche Bezugspersonen sind für Kinder beide wichtig. Kinder ohne männliche Bezugsperson definieren das Mannsein als Gegenteil von allem, was ihre weibliche Bezugsperson darstellt und ergänzen das durch Stereotype, die ihnen durch Medien und Werbung serviert werden. Dass Männer auch Sorgen haben, leise und sanft sind, können Kinder nur im direkten Kontakt erfahren. Am Besten natürlich wenn die Männer in allen Bereichen der Erziehungsarbeit in der Familie, in der Freizeit und in den Bildungseinrichtungen (Krabbelstuben, Kindergärten, Schulen, Horte) präsent sind und ihren Mann stehen.

Vaterschutzmonat

Jeder Vater soll nach der Geburt seines Kindes das Recht auf einen Sonderurlaub erhalten. Das würde die Mütter in der schwierigen Anfangszeit entlasten. Der Vaterschutzmonat ist ein wichtiges Symbol, dass Männer als aktive Väter erwünscht sind. Und dazu braucht „Mann“ Zeit und die Möglichkeit.

Väterkarenz

Studien zeigen, dass ein Drittel der Väter sich vorstellen kann in Karenz zu gehen, aber weit weniger als fünf Prozent der Väter machen das tatsächlich. Zum Glück werden es mehr und mehr Väter, die sich diese wertvolle Zeit mit ihren Kindern nicht mehr nehmen lassen.

Wir fordern daher mehr Anreize zu einer gerechten Aufteilung von Erziehungszeiten zwischen Männern und Frauen, denn Kinderspiel ist eben auch Männersache.

Mach mit!

Hol' die die Postkarten zur Kampagne (erhältlich in deiner Landesorganisation oder hier zum Downloaden und Selberbasteln) und poste dein Bart-Foto unter #kinderspielmaennersache auf Facebook oder Twitter.

Infomaterial & Ansprechpartner
Österreichische Kinderfreunde
Bundesorganisation
Rauhensteingasse 5/5, 1010 Wien
Tel: 01/512 12 98
Web: kind-und-co@kinderfreunde.at

Diese Kampagne wird unterstützt vom Bundesministerium für Familien und Jugend.

Druckansicht
 

Kinderfreunde Niederösterreich
3100 St. Pölten, Niederösterreichring 1a
Tel. 02742 2255-500